Körperhaar-Transplantation – Bodyhair Transplant

Körperhaar – Transplantation / Bodyhair Transplant (BHT)

Körperhaar/Barthaar – Haupthaar

Körper- und Barthaartransplantationen (eng. BHT Bodyhair Transplant) eignen sich für einen bestimmten (zumeist männlichen) Personenkreis, der in der Regel nicht über ausreichend Spenderreserven bzw. Eigenhaar verfügt, um das Haupthaar ausreichend dicht und ästhetisch anspruchsvoll wiederherzustellen. In Fällen fortgeschrittenen Haarausfalls wird neben den verfügbaren Donorreserven am Kopf auch Körperhaar verwendet, um eine optische Dichte zu erzeugen.

Durch die hochentwickelte und moderne FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) können Barthaare bei Männern einzeln entnommen und dem Kopfbereich zur Verfügung gestellt werden. Da sich Bart- und Köperhaare von Kopfhaaren in Struktur und Durchmesser nur geringfügig unterscheiden, verwendet die HLC (Hairline Clinic) diese natürliche Quelle in der Regel für eine Verteilung am Oberkopf, der Tonsur, aber auch in komplexen Bereichen des Haupthaars. Das Haarwachstum von Barthaaren ist ebenso unbegrenzt wie das von Kopfhaar, so dass die Anpassung am Kopfareal natürlich und zufriedenstellend erfolgt.

Die Anwuchsrate liegt geringfügig unterhalb derjenigen von regulären Kopfhaartransplantationen, erreicht aber ein effektives und zufriedenstellendes Ausmaß. Am ehesten eignen sich Barthaare für Kopfhaartransplantationen, die nach Art und Struktur am ehesten dem Haupthaar ähnlich sind. Entscheidend ist bei Körperhaaren, dass Grafts lediglich mit einem Haar wachsen, so dass i.d.R. keine Multigrafts bei der Bodyhair-Transplantation zur Verfügung stehen.

Körperhaar – Barthaar – Rekonstruktionen

Bei Männern kann es gelegentlich zu asymmetrischem Haarwuchs im Bereich des Kinns oder den Backen kommen. Die Dichte des sichtbaren Bartbereichs wechselt in besonderen Fällen zu einem Muster, das für manche Männer zu einer psychischen Belastung wird. In diesen Fällen kann eine Bart-zu-Barthaartransplantation helfen, um ein natürliches Aussehen zurück zu erlangen. Sollten keine ausreichende Reserven an Barthaar verfügbar sein, so kann in diesen Fällen auch Körperhaar (Beine, Brust u.a.) in Betracht gezogen werden.

Narbenreparatur

Veraltete Haartransplantationsmethoden, unprofessionelle Behandlungstechniken und Strip-Operationen (FUT – Follicular Unit Extraction) hinterlassen bei Patienten oftmals Narbengewebe, das sich in vielen Fällen exponiert darstellt und zu einer psychischen Belastung wird. Durch die äußerst präzise und feine FUE-Methode kann Körperhaar dazu verwendet werden, Narbengewebe mit neuen Haaren zu kaschieren. Das Narbengewebe verschwindet dadurch zwar nicht, wird aber für das bloße Auge nicht mehr sichtbar. In der Vergangenheit wurden mit dieser Methode erfolgreiche und zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.

Dr. Özgür Öztan ist als medizinischer Leiter der HLC in besonderem Maße für die Bart- und Körperhaartransplantation verantwortlich, da er als einer der wenigen Haarchirurgen Europas und weltweit ausreichend Erfahrung, Talent und Kunstfertigkeit für diese Methode besitzt. Seine Behandlung an männlichen Patienten hat zuweilen zu herausragenden Ergebnissen geführt, die in der Fachwelt mit großer Resonanz wahrgenommen wurden.